Unternehmensportrait

1956

Gründung des Familienunternehmens in Bad Pyrmont – Thalmühle durch Herrn Ernst Werner unter dem Firmennamen "Ernst Werner Pappenfabrik" mit einer Tagesproduktion von ca. 1.000 kg Vollpappe.
Es stehen somit mehr als 50 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der Produktion von Vollpappen zur Verfügung. Als engagiertes Familienunternehmen stellen wir die Zufriedenheit unserer Kunden, eine zielgerichtete Zukunftsorientierung und Innovation in den Vordergrund unseres Handelns.

1961

Das rasche Wachstum des Unternehmens zwang uns dazu, den Betrieb auf ein größeres Gelände auf den jetzigen Standort in Lügde-Elbrinxen zu verlagern. Zu diesem Zeitpunkt betrug die Tagesproduktion ca. 2.000 kg Vollpappe.

1968

Umwandlung des Unternehmens in die Werner & Moschinski KG Pappenfabrik. Steigerung der Tagesproduktion seit 1961 auf 3.000 kg Vollpappe. Kontinuierlicher Ausbau der Technologie in den folgenden Jahren und weitere Steigerung der Tagesproduktion.

1978

Der stetig wachsende Umsatz an Vollpappe erforderte den weiteren Ausbau der Produktionsanlagen. Aufbau einer vollautomatisch arbeitenden Pappstraße. Diese Investition erlaubte es uns, die Tagesproduktion an Vollpappen von 3.000 kg auf 6.000 kg zu erhöhen. In den folgenden Jahren wurde durch die stetig steigende Nachfrage die Produktionsleistung der Anlage voll ausgeschöpft. Durch interne Leistungsanpassungen konnte die Anlage bis zu einer Tagesleistung von ca. 7.500 kg Vollpappe aufgestockt werden.

1990

Die weiter steigende Nachfrage unserer Stammkunden sowie der Zugewinn neuer Kunden, die immer größere Mengen an Vollpappe in den verschiedensten Qualitäten anforderten, machten eine Großinvestition erforderlich. Nach längerer Planungsphase wurde die gesamte Pappstraße nach dem neuesten Stand der Technik modernisiert.

Erneuerung der Pappenmaschine – mit drei Preßwalzen und zwei Rundsieben.

Erneuerung des Flachbahntrockners – mit Wärmerückgewinnungsanlage zur Energieeinsparung.

Erneuerung der gesamten Anlagensteuerung – elektronische Steuerung, rechnergestützt.

Erneuerung des Rohrleitungssystems in der Naßpartie und der Förderpumpen, Ausführung aus nichtrostendem Edelstahl.

Diese Investitionen legten den Grundstein zu einem kontinuierlichen, technisch zuverlässigen Dauerbetrieb der gesamten Pappenerzeugung unter dem Gesichtspunkt einer besonders hohen Qualität. Die Steigerung der Tagesproduktion an Vollpappe war jetzt bis zu einer Menge von 23.000 kg gesichert.

1993

Die Forderungen unserer Kunden nach Vollpappen in exakt geschnittenen Kleinformaten in großen Mengen machten die Anschaffung eines Polar Planschneiders mit einer Schnittbreite von 25 bis 1.760 mm erforderlich.

1996

Der durch die moderne Technologie erforderliche höhere Strombedarf machte die Installation einer neuen, leistungsfähigeren Trafostation erforderlich. Um die Energieversorgung für den Trocknungsprozeß wirtschaftlicher und sicherer gestalten zu können, dieses in Hinsicht auf die Beschaffung und die Bevorratung mit schwefelarmem leichtem Heizöl, wurde ein dem Stand der Technik und der Umweltforderungen gerechter Erdtank mit einem Fassungsvermögen von 50.000 l eingebaut.

1997

Einbau einer neuen Refiner – Anlage zur Verbesserung der Lagenfestigkeit, Biegefähigkeit, Spaltfestigkeit und der Bedruckbarkeit der Vollpappen zur beseren Weiterverarbeitung und zur grafischen Gestaltung. Um unseren hohen Qualitätsstandard gegenüber unseren Kunden belegen zu können, wurde unser bis dahin existierendes Qualitätsmanagement-System nach den Forderungen der DIN EN ISO 9000 überarbeitet und angepaßt. Im Dezember 1997 erhielt die Werner & Moschinski KG das Zertifikat nach DIN EN ISO 9002 für den Gültigkeitsbereich "Fabrikation von Vollpappen". Dieses Zertifikat bescheinigt dem Unternehmen die Fähigkeit nach den strengen Forderungen der Norm produzieren zu können und verpflichtet uns unseren Kunden gegenüber zur strengen Einhaltung aller damit verbundenen Qualitätsforderungen.

1998

Gründung der W&M Pappen GmbH & Co. KG.

Im Zuge der rechtzeitigen Nachfolgeregelung und zur Sicherung des Fortbestandes des Familienunternehmens entschlossen sich die Geschäftsführer der KG die nächste Generation in das Unternehmen einzubinden, unter Fortbestand der KG. Zur Verbesserung der Produktionssicherheit, Sicherung des nunmehr kontinuierlichen Produktionsprozesses über 24 Stunden, der weiteren Einsparung von Energie, wurde in diesem Jahr eine neue, vollautomatisch arbeitende Kesselanlage mit einer Dampfleistung von 3,5 t/h unter einem Betriebsdruck von 30 bar installiert. Diese Leistungssteigerung der Kesselanlage brachte eine weitere Produktionssteigerung auf 27.000 kg Vollpappe je Tag.
Weitere Investitionen zur Steigerung unserer jetzt schon hohen Qualität und zur Erhöhung der Leistung der Anlagen werden noch in diesem Jahr realisiert.

2000

Durch weitere Investitionen im Bereich der Stoffaufbereitung und Änderungen von Verfahren im Naßbereich konnte eine weitere Qualitätssteigerung erreicht werden.

2001

Beginn der Erarbeitung eines betrieblichen Umweltmanagement-Systems, mit dem Ziel, dieses nach erfolgter Einführung nach der EN ISO 14001 zertifizieren zu lassen. Das zertifizierte Qualitätsmanagement-System wurde an die Forderungen der überarbeiteten Norm EN ISO 9000:2000 angepasst und nach einem erfolgreich durchgeführten Audit bekam das Unternehmen das neue QM Zertifikat nach EN ISO 9001:2000:

2002

Vergrößerung des Firmengeländes um ca 8.500 m².
Geplant wird der Neubau einer Halle - als Lagerhalle und zur Bearbeitung von Fertigprodukkten.

2004

Der Bau und die Inbetriebnahme der neuen Lager- und Produktionshalle auf unserem Gelände brachte wesentliche Erleichterungen im Bereich Logistik - Versand. Die Überschaubarkeit der Lagerbestände und das Kommissionieren wurden wesentlich verbessert
Auf der neuen Bertiebsfläche konnte außerdem, zur längerfristigen Absicherung der Produktion, ein neuer Lagerplatz für Altpapier eingerichtet werden.

2005

Mit dem Jahreswechsel wurde ein Wechsel in der Geschäftsführung vollzogen. Die bisherigen Geschäftsführer, die Herren Ernst Werner und G√ľnter Moschinski, übergaben die Führung des Unternehmens an ihre Söhne, die Herren Michael Werner und Frank Moschinski.

2007

Weiterführung der Erarbeitung eines betrieblichen Umweltschutz-Managements unter Einbeziehung der Vorgaben der Bundesimmissionsschutzverordnung. Durch den Einsatz eines neuen Gabelstaplers im Bereich Verladung wird die Lärmbelästigung wesentlich reduziert. Für die schnellere Auftragsbearbeitung und zur Vereinfachung der Erstellung von Angeboten, sowie zur einfacheren Abwicklung aller Bürotätigkeiten, wird eine neue Software eingesetzt, die auf die Herstellung und den Vertrieb der Vollpappe abgestimmt ist.